3. Johannes In der Wahrheit leben

Diese Formulierung ist mir bei dem Text heute besonders aufgefallen: In der Wahrheit leben (V.3 und 4). Johannes schreibt nicht „an die Wahrheit glauben“, sondern „in der Wahrheit leben“. Das ist ein wichtiger Unterschied. Wir modernen Menschen sind eher Menschen, die an eine Wahrheit glauben wollen, die etwas das sie überzeugt für wahr halten. Aber es geht um mehr. Es geht um ein „in der Wahrheit leben“, ein Durchdrungen werden des ganzen Lebens von der Wahrheit. Es geht um eine Wahrheit, die nicht nur mein Denken verändert, sondern die auch mein Fühlen und Handeln verändert.

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

2 Gedanken zu „3. Johannes In der Wahrheit leben“

  1. Wir sollten “an die Wahrheit glauben”, denn Jesus Christus ist die Wahrheit. Nur wer an die Wahrheit glaubt, kann “in der Wahrheit leben”.

    Die Offenbarung Christi bewegte Petrus zu diesem mutigen Bekenntnis: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.“

    Als Thomas den Herrn sah, rief er spontan aus: „Mein Herr und mein Gott!“ Zweck und Gegenstand des Christentums ist Menschen einer Person vorzustellen. Der Eine, den Petrus bis dann Lehrer genannt hatte, nennt er nun Herr.

    Jesus war kein gewöhnlicher Mensch. Jesus offenbarte sich seinen Jüngern einfach so, wie er wahrhaftig ist. Wir sehen im Sohn Gottes Herrlichkeit.
    Jesus sagte: „Selig sind die reinen Herzens, denn sie werden Gott schauen.“

    Klammere Dich an den Felsen. Schmieg Dich an den Felsen! Schmieg Dich ganz fest an den Felsen, der Jesus heißt.

    Wir kommen nur ans Ziel, wenn wir den Klammergriff um die Liebe Gottes kennen und uns von der Gnade Gottes gehalten wissen.

    Wer sich dem Herrn Jesus anvertraut, will nie wieder zurück, denn er ist der Arzt, der Heilung bringt. Es gibt keinen sicheren Platz, als sich an den
    Felsen der Rettung zu klammern.

    Wahrlich in der Liebe Jesu haben wir, sichere Zuflucht. Gott will vergeben und uns mit einem neuen Geist, mit neuem Sinn beschenken. wenn Du Deine Rettung in Jesus, dem Felsen suchst, dann wird Dein unruhiges Herz Ruhe und Freude finden.

    Wenn Du dem Herrn Jesus gehörst und er Dich durch sein kostbares Blut von aller Schuld und Sünde reingewaschen hat, darfst Du den Frieden Gottes von Herzen
    genießen. Der Herr sucht Hingabe, nicht Trägheit.

    Wir sind mit unseren Händen vor unserem Schöpfer Gott verantwortlich, das zu tun, was seinem Willen entspricht und wir sind mit unseren Füßen verantwortlich, die Wege zu beschreiten, die Er will.

    Stärke euer Herz mit dem Wort Gottes, denn Gott hat kein Gefallen an dem Eigenwillen des Menschen. Trotz aller gegenteiligen Beteuerungen des ungläubigen Menschen steht dieses fest: Der Mensch hat ein Gewissen und zudem ein Bewusstsein davon, dass er es mit einem Höheren zu tun hat. Denn Gott hat ihm die Ewigkeit ins Herz gelegt (Pred 3,11).

    Deswegen ist er verantwortlich, auf die Stimme Gottes zu hören. Tut er es nicht, geht er ewig verloren – geht verloren, nicht weil er keine Kraft hatte
    (Gott hatte sie für ihn), sondern weil er nicht wollte. Gott will seine Schöpfung immer noch versammeln, wie eine Henne ihr Küchlein versammelt unter ihre Flügel.

    Wahrlich Gott wirkt in seiner Gnade an jedem Menschen. Gnädiger himmlischer Vater hilf uns von unseren bösen Wegen umzukehren.
    Friede euch und seid gesegnet!

  2. «Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur. Das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden.» (2. Kor. 5,17)

    Freunde, Der Sohn Gottes will auch Dich von allen Fesseln der Sünde befreien. Lass Ihn Dich berühren. Am Kreuz von Golgatha hat Er uns mit Seinem teuren Blut erkauft, das uns von aller Sünde reinigt und uns von jeder Sündenbindung befreit.

    Wo immer der Herr Jesus Christus in ein Leben eingreift, da geschieht etwas Sichtbares und Wunderbares, denn die Liebe Jesu Christi prägt unser Reden und Handeln.
    Freunde, Wir alle haben die Hilfe des HERRN nötig. Wir alle brauchen die persönliche Berührung von Jesus. Lass uns alles verlassen, um unserem himmlischen Meister nachzufolgen und zu dienen.

    Seid guten Mutes denn, Jesus Christus ist von den Toten auferstanden! Der Sohn Gottes hat nie aufgehört, sich den leidenden Menschen als wahrhaftiger Helfer zu offenbaren. Ihm ist kein Ding unmöglich. Wahrlich Jesus lebt und schenkt das wahre reine Leben.

    Jesus Christus, der Sohn Gottes, liebt uns. Unschuldig ist Er am Kreuz gestorben und hat unsere Schuld und unsere Last auf sich genommen. «Er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen… und durch seine Wunden sind wir geheilt. Der HERR warf unser aller Sünde auf ihn.» (Jes. 53,4-6)

    Josef Sefton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.