1. Petrus 5, 5-9 – Ein süßes, kleines Kätzchen

In seine Schlussmahnungen packt Petrus noch einmal einiges rein – es wird deutlich, was ihm wichtig ist. Die Stichworte sind: Demut, Vertrauen auf Gottes Fürsorge und Nüchternheit angesichts der Leiden in dieser Welt. Diese Aufforderung zur Nüchternheit unterlegt er mit einem eindrücklichen Bild: „Denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge“ (V.8). Wahrscheinlich geht dieses Bild auf Psalm 22,14 zurück, wo die Feinde des Beters mit Löwen verglichen werden.

Für die damalige Verfolgungssituation mag das ein sehr treffender Vergleich gewesen sein. Die Christen wurden angefeindet und mussten mit offenem Hass und Ablehnung zurechtkommen. Ich glaube zu unserer heutigen Situation in Deutschland passt das nicht mehr so richtig. Hier hat der Satan eine andere Strategie. Er begegnet uns nicht als brüllender Löwe, den wir schon von weitem erkennen können (niemand droht uns offensichtliche Verfolgung an weil wir an Jesus glauben), sondern er ist eher ein verführerisch, schnurrendes Kätzchen, das uns langsam und unbewusst vom Weg der Nachfolge ablenkt: „Ich bin so süß und harmlos. Komm spiel doch ein wenig mit mir. Man muss die Sache mit dem Glauben ja nicht übertreiben und ein bisschen Ablenkung tut dir gut…“
Bibeltext

Bewerte diesen Artikel

7 Gedanken zu „1. Petrus 5, 5-9 – Ein süßes, kleines Kätzchen“

  1. Ich finde der Teufel geht immer noch einher wie ein brüllender Löwe. Lügen werden immer noch lauthals übertüncht. Sieh dir die Horrorfilme an, dann erkennst du wie Satanismus sich breit macht. Für mich sind das schon Anzeichen eines brüllenden Löwen. Dem einen mag es erscheinen, als wenn die Geschehnisse noch weit weg sind, ausser seiner Reichweite, aber sensible Menschen erkennen die Anzeichen und heißen dies auch nicht gut. Leider wird dagegen nur sehr wenig angegangen. Nur eine Minderheit beschäftigt sich damit, etwas dagegen zu tun, weil die Angst über dieses Thema schon zu sehr im Nacken sitzt.

    1. Mit meinem Vergleich will ich den Teufel nicht verharmlosen – im Gegenteil. Ich glaube er bewirkt heute bei uns sehr viel mehr Unheil dadurch, dass er nicht lautstark brüllend und für jeden erkennbar durch Deutschland wandert, sondern indem er scheinbar harmlos und unerkannt durch die Lande streift und die Menschen zu einem Leben ohne Gott verführt.
      Ein brüllender Löwe verbreitet Angst und Schrecken (so erlebten die Empfänger des Petrusbriefes den Satan: Sie hatten Angst vor Leid und Verfolgung). Die normale Reaktion wenn man einem brüllenden Löwen gegenüber steht ist: weglaufen. Ich glaube der Teufel ist hier in Deutschland sehr viel erfolgreicher damit, dass er sich selbst harmlos darstellt und die Menschen eher einlullt.
      Wie du ja selbst schreibst: Die sensiblen Menschen erkennen die Anzeichen. Um einen brüllenden Löwen zu erkennen, muss man nicht besonders sensibel sein. Um die Verführungskünste des süßen, kleinen Kätzchens zu durchschauen schon…

  2. Wohnst du im Dorf oder lebst Du in einer Stadt? Wenn Du hier in Berlin lebst, dann wüsstest Du was hier abgeht. Vor kurzem wurde der Freund meines Sohnes auf offener Straße ins Herz niedergestochen und war sofort tot, nur weil dieser ihn ausversehen angerempelt hat. Ein anderes Beispiel zeigt, dass in einer Buslinie ein 17 jähriger einfach niedergestochen wurde, auch direkt ins Herz und war sofort tot, nur weil er seine Freundin schützen wollte. Dies geschah letztes Jahr und in sehr kurzen Abständen.

    1. Mir ging es vor allem darum, dass der Teufel nicht nur laut brüllend Menschen verängstigt, sondern dass er auch mit anderen Strategien Menschen von Gott fernhält.
      Es kann etwas verfänglich sein, hier konkrete Beispiele zu nennen, weil das bei jedem wieder anders aussehen kann. Was für den einen kein Problem ist, kann den anderen so beeinflussen und gefangen nehmen, dass es ihn von Gott weg bringt. Ich glaube viele Menschen suchen ihren Lebenssinn, ihr Glück, ihre Bestimmung eben nicht in Gott, sondern in anderen Dingen: Karriere, Ansehen, Geld, Konsum, Macht, Hobbys, Sex, Familie,… Das alles ist nicht an sich schlecht und teuflisch, aber der Teufel kann es benutzen, um uns vom wahren Sinn des Lebens fernzuhalten.
      Eine weitere Strategie ist die Gleichgültigkeit. Den meisten ist Gott ziemlich egal und der Teufel freut sich darüber. Er schreckt sie nicht mit lautem Gebrüll auf, sondern lässt sie weiter schlummern. Er sorgt dafür, dass sie einigermaßen zufrieden mit sich und der Welt sind und hält sie immer schön beschäftigt und abgelenkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.