1. Korinther 11, 17-34 – Angst vor dem Abendmahl

„Wer nun unwürdig von dem Brot ißt oder aus dem Kelch des Herrn trinkt, der wird schuldig sein am Leib und Blut des Herrn.“ (1. Kor. 11,27)

Brot und WeinWie viel Angst und Vorsicht hat Paulus mit diesem Vers im Bezug aufs Abendmahl ausgelöst! Wie viele Menschen fühlten sich unwürdig und hatten Angst davor, dass sie am Leib und Blut Christi schuldig wurden! Das kann passieren, wenn wir konkrete Anweisungen der Bibel, die in eine bestimmte Situation hineinsprechen auf falsche Weise verallgemeinern.

„Unwürdig“ ist für Paulus das Abendmahl so wie es in Korinth gefeiert wurde: Die Reichen haben sich vollgefressen und waren waren teilweise schon betrunken, bevor die Ärmeren zur Feier dazu kamen. Bei solch einer Feier wird der Leib Christi nicht geachtet (weil sich der Leib Christi eben gerade in der Gemeinschaft der Christen verwirklicht). Die Folgerung für Paulus ist dementsprechend am Schluss des Abschnitts: „Darum, meine lieben Brüder, wenn ihr zusammenkommt, um zu essen, so wartet aufeinander.“ (1. Kor. 11,33) Die Würdigkeit hat also nichts mit persönlichen Schuldgefühlen zu tun, sondern mit der Form in der gefeiert wird. Und das kann ganz leicht verändert werden, indem man aufeinander wartet und dann wirklich miteinander feiert.

(Foto: pixelio.de|dietermann)
Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.